Meine Heimat Ukraine (2013/14) – Teil 4

Liebe Freunde,

Ich kann meine Heimat Ukraine nun offiziell beerdigen. Das Land Ukraine gibt es als solches nicht mehr, es ist unregierbar geworden, der Zerfall zeichnet sich durch alle Schichten der Gesellschaft.

Am 25. Mai fanden die sogn. „Wahlen“ in der Ukraine statt. Zugleich wählte man in Deutschland die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments. Doch während sich die Prozedur hierzulande zweifellos demokratisch beschreiben lässt, hinterlassen die „Wahlen“ in der Ukraine einen faden Beigeschmack. Laut meinen Quellen (und die sind unabhängig) wurden bei diesen „Wahlen“ innerhalb von 5 Stunden etwa. 400 Probleme festgestellt. Rechnet man also diese auf die Gesamtzeit auf, dann stellt man schonmal fest was das für „Wahlen“ waren.

Die kommunistische Partei der Ukraine dürfte sehr bald verboten sein, weil sie die Wahrheit darüber sagt, was in der Ukraine passiert. Die „Partei der Regionen“ von Janukowitsch ist bereits verboten. Die Mitglieder der kommunistischen und der anderen oppositionellen Parteien werden physisch bedrängt oder schlimmeres.

Das Ergebnis dieser „Wahlen“ – Pjotr Poroschenko hat gewonnen und ist nun offiziell der Präsident der Ukraine. Bevor wir zu dem Präsidenten der Ukraine übergehen, möchte ich noch einen Überblick über  die Ereignisse der letzten Monate geben.

Am 02.05.14 wurde eine Strafaktion gegen die Zivilbevölkerung im Osten des Landes ausgerollt. Diese dauert bis heute an und heisst abgekürzt „ATO“ (Anti Terroristische Operation). Offiziell gegen Separatisten im Osten des Landes gerichtet, aber das ist nicht die Wahrheit. In der westlichen Presse werden Separatisten explizit erwähnt, dabei wird unterschlagen, dass diese hauptsächlich aus Zivilbevölkerung bestehen und nur durch Lebensumstände zu den Waffen greifen.

Nun kommen wir zu dem Herrn Poroschenko. Seit seiner Amtseinführung hat sich bei ATO einiges getan. Die Strafaktion wurde ausgeweitet und intensiviert. So sehr, dass mittlerweile große Teile des Ostens den Ruinen gleichen. Dabei kommen alle verfügbaren Waffen zum Einsatz, unabhängig von deren Reichweite, Verhältnismäßigkeit und Zerstörungskraft. Manche Waffen können etwa. ganze Wohnblocks mit 5 Stockwerken auf einmal dem Boden gleichmachen (was auch geschieht).

Slowjansk , eine Stadt mit 300.000 Einwohnern, wurde mit Phosphorbomben beschossen. Diese Bombenart ist laut internationalen Verträgen verboten, wenn man in der Nähe der Wohngebiete sie einsetzen will. Von den 300.000 Einwohnern sind etwa. 60.000 noch in Stadt, mittlerweile ist dort auch die ukrainische Armee, die Zivilbevölkerung bedrängt. Die Phosphorbomben werden im übrigen auch in anderen Städten verwendet.

Ganz nebenbei werden Busse mit Kindern, die sich Richtung Russland befinden, ein wilkommenes Ziel von Scharfschützen aller Art. Mehrere Busse kamen gar nicht bis zur Grenze, auch die Zollkontrollpunkte der Russen auf dem russischen Territorium werden regelmäßig von Schützen und Geschoßen aller Art bedroht. Viele Zollkontrollpunkte (KPP) funktionieren aufgrund der Lebensgefahr für Zollbeamte nicht mehr.

Mehrere russische Journalisten und Berichterstatter wurden im Osten der Ukraine erschossen. Falls es jemanden wundert warum nur die Russen – die Journalisten im allgemeinen und die russischen Journalisten insbesonderen gelten als Terroristen für die neue Regierung Poroschenko, da diese evtl. die Wahrheit senden können. Während sich die Russen aufregen, scheint es den Westen nicht zu kümmern, dass die Journalisten ihrem Beruf nicht nachgehen können.

Meine Freundin in Luhansk ist in Lebensgefahr!! Kein Scherz, echt. Wie lange sie noch lebt ist ungewiß, die Stadt befindet sich in der Blockade der ukrainischen Armee, jeden Tag sterben Menschen auf den Straßen durch Bombardements der Luftwaffe. Schaut euch dies selbst an! Jeden Tag bete ich, dass sie am Leben bleibt, sie ist erst 19 Jahre alt. Das Bild sagt hier vieles.

Das sind einpaar unübliche Tweets meiner Freundin:

Kurzinhalt: Sorry, ich schimpfe sonst nie, aber das ist einfach zum Kotzen! Sirenen heulen, ich höre Schießerei und Bombardements! Gott sei mit mir!

 Kurzinhalt: Es wird geschossen, Kampfhubschrauber fliegt… Sirene heult wieder… Weit entfernt sind Explosionen hörbar! Gnade Gott…

Die Flughäfen von Donezk und Luhansk sind von der ukrainischen Armee zerstört. Die Armee sucht in sozialen Netzwerken nach evtl. Unterstützern der Separatisten. Die Frage – welche Unterstützer? Es reicht schon aus, wenn die Frau für ihren Mann kocht, der gerade die Stadt vor ukrainischen Armee verteidigt, um auf der Blacklist zu landen. Somit wird die Frau als „Unterstützerin des Terrorismus“ angeklagt. Mittlerweile ist es gar so weit, dass Bruder, der ‚Pro-Maidan‘ ist, seine eigene Schwester bei den Behörden meldet, die gegen Maidan ist, um sie als „Terroristin“ zu deklarieren. Und schreibt sie mit Zusatz „ehem. Schwester“.

Mittlerweile werden gar – auf EU Kosten übrigens – Filtrationslager errichtet. Der Unterschied zu den Konzentrationslagern ist vorhanden, allerdings gering, der Zweck fast identisch, nur der Name anders. Natürlich wird dies nicht offiziell zugegeben, schon gar nicht in der EU, obwohl diese mit deren Mitteln errichtet werden. Offiziell besteht sogar ein ‚Unsiedlungsplan‘ für Bewohner des Ostens in andere Landesteile der Ukraine. Und im Westen der Ukraine werden diese Menschen umgebracht.

Vor kurzem wurde das Flugzeug der Malaysian Airlines (MH17) im ukrainischen Luftraum abgeschossen. Die Tragödie nahm 298 Menschenleben, davon 80 Kinder. An dieser Stelle möchte ich gerne mein Beileid den Angehörigen aussprechen. Trotzdem möchte ich auch hier darauf verweisen, dass Emotionen hier nicht hilfreich sind. Die Experten, die bald eintreffen werden, sollen die Ursache herausfinden. Überschriften des Types „Putin killed my son!“ sind fehl am Platz und haben mit Realität wenig zu tun.

Wer sich ein Bild von ATO machen will: Ukrainian Crisis Today: Punitive Operation in Eastern Ukraine – Interviewing Civilians / Ukrainian Crisis: War Crimes / Atrocities committed by Ukrainian Army.

Nachtrag: Ich habe darüber berichtet, dass die Stadt Slowjansk von der ukrainischen Armee eingenommen wurde. Mehrere Monate wurde die Stadt von der Armee belagert, mit allerlei Geschoßen bombardiert und gar mit Phosphorbomben beschossen. Schließlich wurde sie von den Hauptkräften der sogn. Separatisten aus strategischen Gründen verlassen und von der Armee eingenommen. Es wird berichtet, die ukrainische Armee geht hart gegen die Familien / Angehörigen der sogn. Separatisten vor. Dabei ist das doch die Zivilbevölkerung!

Der Stringer von RT, Graham Phillips war zuletzt in der Stadt. Hier ein Tweet:

Wie man auf dem Video vom Tweet sieht, sagt die Frau, dass man die Separatisten nicht unterstützt habe. Auch begreife man, dass wenn es diese ‚Terroristen‘ nicht geben würde, würde man genauso leben, wie in der restlichen Ukraine – ohne Krieg. Auf den Satz, dass Kinder durch die ukrainische Armee sterben mussten sagt der Mann „kein Krieg ohne Verluste“.

Aus diesem Video leite ich folgendes heraus: nicht alle sind ‚happy‘ darüber, dass ihre russischen Nachbarn zu den Waffen greifen mussten, um ihre Sprache und Kultur zu verteidigen. Die Tatsache, dass diese russischen Nachbarn nicht nur für sich, sondern für den Frieden aller kämpfen, sehen viele nicht. Manche sind gar dämlich genug, um zu behaupten, dass es keinen Krieg ohne Verluste gebe, und zu lachen, wenn es um den Tod der Kinder geht. Auch viele Flüchtlinge samt Kindern, die regelmäßig von Scharfschützen beschossen werden, sehen manche Leute nicht. Und schliesslich – viele haben einfach Angst, da es keine Separatisten in der Stadt gibt und / oder haben den Glauben an friedliches Leben verloren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s